Cafe ABOL TK

Äthiopischer Kaffee und Speisen

DIE ÄTHIOPISCHE KAFFEEZEREMONIE

Der Name ABOL stammt aus dem Äthiopischen und bezeichnet den ersten und aromatischsten Aufguss der traditionellen Kaffeezeremonie.

Die Geschichte des Kaffees hat seine Anfänge in Äthiopien - dem ursprünglichen Zuhause der Arabica Pflanze aus der Region Kaffa im Westen Äthiopiens, die noch immer in Hochwäldern wächst.

In Äthiopien, dem Heimatland des Kaffees, kauft man Kaffee auf dem Markt weder gemahlen noch geröstet, sondern in Form noch ganzer grüner Bohnen. Zuhause angekommen, werden diese nicht nur schnell gekocht, sondern mit einer speziellen Zeremonie geradezu feierlich serviert.

Die Äthiopische Kaffeezeremonie ist ein integraler Bestandteil des sozialen und kulturellen Lebens. Eine Einladung zu einer Kaffeezeremonie gilt als ein Zeichen der Freundschaft und des Respekts und ist ein hervorragendes Beispiel der äthiopischen Gastfreundlichkeit. Die Zeremonie ist beim Empfang eines Gastes schon fast obligatorisch - unabhängig von der Tageszeit - Eile ist hier fehl am Platz. Das Zusammenkommen und der Austausch mit Nachbarn, Freunden oder Verwandten ist der Mittelpunkt der Kaffeezeremonie, das Ritual steht für Gemeinschaft und Geborgenheit.

Kaffeezeremonie

Eine Kaffeezeremonie besteht aus insgesamt drei Aufgüssen: "Abol" (erste Aufguss), "Tona" (zweiter Aufguss) und "Bereka" (dritter Aufguss). Dabei hat jeder Aufguss seine ganz besondere Bedeutung. Der erste Aufguss, und gleichzeitig der stärkste, steht für den reinen Kaffeegenuss. Bei dem zweiten Aufguss werden die Sorgen und Probleme des Alltags besprochen, während der dritte Aufguss dem Segen, bzw. dem Abschied, dient. Kaffee wird mit Zucker (oder auf dem Land mit Salz), aber ohne Milch getrunken und oft mit einem traditionellen Snack ergänzt, wie Popcorn, Ambasha Brot, Dabo Kolo, oder gegrilltem Mais.